SV 06 Holzminden erfolgreich beim VW Junior Masters
Bester Torwart des Turniers aus Holzminden

Geschrieben von Jens Ebert
Nachdem die D-Jugend des SV 06 Holzminden sich zuletzt gegen das Team von Göttingen 05 durchgesetzt hatte (der TAH berichtete), stand am 25.03.2018 das Länderfinale für Niedersachsen/ Bremen am Bremer Weserstadion an. Der Turniersieger nimmt am großen Finale in Wolfsburg neben den Siegern der anderen Bundesländer teil. Mannschaften wie Schwerin, Magdeburg und Lübeck warten, Teams wie Holstein Kiel und Hansa Rostock scheiterten.

Und auch das Team um Trainer Roy Anton zeigte in Bremen zunächst eine gewisse Ehrfurcht vor den Konkurrenten aus Niedersachsens Fußballmetropolen. Gegner wie Werder Bremen, Rot Weiß Emden und VFB Oldenburg warteten ebenso wie zwei Teams aus Braunschweig und Mannschaften aus Bremerhaven, Northeim, Lüneburg und Bremerhaven. Hinzu kam der Nachteil, auf ungewohntem Kunstrasen spielen zu müssen, ohne jede Möglichkeit von Training im Freien, da die Rasenplätze in Holzminden nahezu durchgehend seit September 2017 gesperrt sind.

Das erste Turnierspiel fand gegen Lüneburg statt und mit dem Anpfiff hatten die Kicker aus der Kreisstadt nur noch Fußball im Kopf, keine großen Namen mehr. DasSpiel fand nur in der Hälfte von Lüneburg statt, Justus Repschläger im Tor des SV 06 Holzminden war nahezu arbeitslos. Leider fehlte im Abschluß etwas Glück, trotz großem Einsatz verfehlten Joel und Jonas Bamfo mehrfach das Ziel. Am Ende stand ein unglückliches 0:0, das noch große Bedeutung haben wird.

Im zweiten Spiel wartete mit der Nachwuchsschmiede von Acosta Braunschweig ein hoher Favorit, der auch früh mit 1:0 in Führung ging. Im Anschluß belagerte Holzminden dann das Braunschweiger Tor, hatte aber weiterhin großes Abschlußpech. Erst kurz vor Schluß gelang Joel Bamfo der verdiente Ausgleich.

Auch das dritte Spiel gegen Dinklage endete torlos 0:0, was aber auf beiden Seiten den grandiosen Glanzparaden der Torhüter geschuldet war. Da zu diesem Zeitpunkt bis auf ein Gruppenspiel alle Spiele remis geendet hatten, war für den SV 06 noch alles drin, aber es mußten jetzt Siege her. Un diese möglichst hoch, um Gruppensieger werden und der überragenden Turniermannschaft des SV Werder Bremen im Halbfinale aus dem Weg gehen zu können.

Gegen die JSG Helmstedt brannte Holzminden daher ein Offensivfeuerwerk ab. Zunächst aber bleib das Abschlußpech erhalten. Die Bamfo-Zwillinge scheiterten ebenso am Helmstedter Torwart wie Janik und Justus Meyer. Auch Maximilian Justus, in den letzten Turnieren und Spielen wichtiger Torschütze, fand seinen Meister. Erst ein berechtigter Strafstoß von Justus Meyer brachte Holzminden verdient in Führung. Helmstedt drückte anschließend auf den Ausgleich, die sichere Abwehr um Hannes Lindner, Jonathan Justus und Deborah Amato ließ aber nichts zu. Und zur Not rettete Justus Repschläger, der Fels in der Brandung. Kurz vor Ende schickte Maarten Ebert seinen Mannschaftskollegen Jonas Bamfo steil, der mustergültig Maxi Justus zum 2:0 bediente. Der erste Sieg war eingefahren.

Gegen den VFB Oldenburg mußte jetzt darauf aufgebaut werden. Nach einem Foul an Justus Meyer trat dieser selbst zum Strafstoß an und setzte diesen knapp über die Latte. es gibt Regeln, die gelten ewig. Sein Bruder Janik machte es kurz darauf besser und erzielte das 1:0 mit einem satten Schuß ins kurze Eck. Taktisch klug wurde der knappe Sieg über die Zeit gerettet, insbesondere Deniz Beler und Calvin Otumbari zeigten hier Zweikampfstärke und die Qualität, den Ball zu halten.

Aufgrund der anderen Ergebnisse gab es eine klare Marschroute für das letzte Gruppenspiel: Ein hoher Sieg ermöglicht den Gruppensieg, ein Sieg sicherte den zweiten Tabellenplatz und das Halbfinale gegen Werder, jedes andere Ergebnis führt zum Ausscheiden. Und Holzminden zeigte von der ersten Minute, daß sie im Turnier bleiben wollen. Über viel Ballbesitz wurden etliche Torchancen erspielt. Es war dann Justus Meyer vorbehalten, daß 1:0 zu erzielen. Das entscheidende 2:0 wollte aber nicht fallen und die Mannschaft konnte sich bei ihrem Keeper bedanken, der mit zwei herrlichen Paraden den Sieg festhielt. Das Halbfinale war erreicht, aber leider nur als Gruppen-Zweiter. Auf die punktgleichen Lüneburger, den Gegner im ersten Spiel, fehlten zwei Tore. Das Auslassen der guten Chancen im ersten Spiel rächt sich jetzt. Der Halbfinalgegner von Werder Bremen hatte alle Spiele locker gewonnen und kein Gegentor bekommen. Die Internatausbildung mit mindestens 4 Trainingseinheiten pro Woche macht sich da bezahlt. Werder gewinnt daher das Halbfinale gegen den SV 06 Holzminden mit 3:0, das spätere Finale gegen Emden mit 5:0. Die Mannschaft von Trainer Roy Anton kann stolz auf sich sein und hat gezeigt, mit großen Namen und anderen Trainingsmöglichkeiten mithalten zu können.

Die anschließende Siegerehrung nahmen die Werder-Legenden Dieter Burdenski, Ailton und Clemens Fritz vor und standen auch für ausgiebige Fotowünsche zur Verfügung. Besonderer Jubel kam im SV-Lager auf, als Holzmindens Keeper Justus Reepschläger als bester Torhüter des Turniers von insgesamt 20 Mannschaften ausgerufen wurde, und zwar mit großem Abstand!!! Diese Ehrung hat sich Justus mit seiner tollen Leistung wirklich verdient und war nur möglich, weil seine Eltern für das Turnier den Urlaub verschoben haben.

Der besondere Dank der Mannschaft gilt dem Autohaus Vatterott, das als VW-Partner mit seinem Engagement diese tolle Erfahrung erst möglich gemacht hat.



Zahlreiche Fotos finden Sie in der Galerie

 




Die E- und F-Junioren nahmen am Schützenumzug teil.







Alle Berichte der Saison 2016/2017 finden Sie im Archiv.