Geschichte des Holzmindener Fußballsports

  • Am 18. April 1913 wird der erste heimische Fußballverein "VfB Holzminden" im ehemaligen Strandhotel gegründet. Zu den Gründern gehört der Lehrer Karl Schrader aus unserer Weserstadt.
  • 1916 – 1918 Fußballverein "FC Solling Holzminden" - geht später in den VfB über
  • 1927 bis 1933 bestand der "DJK Holzminden" als Fußballverein. Dieser Verein war dem katholischen Glauben verbunden, weshalb die Mannschaften ihre Heimspiele im katholisch geprägten Westfalen, nämlich in Höxter, austrugen.
  • 1920 Gründung von "Wacker Holzminden", der den Arbeitern nahestand und als sog. "Kommunistenklub" galt. Der Verein wurde deshalb schon 1933 durch die Nationalsozialisten aufgelöst.
  • 1925 Einweihung des Jahnplatzes.
  • 1927 bis 1933 "Polizeisportverein Holzminden" spielt Fußball auf dem Kasernengelände.
  • 1927 bis 1933 "Holzmindener SV" als Unterabteilung des Klubs "Deutsche Eiche" (Es gibt keinen Hinweis darauf, warum die Fußballsparte einen eigenen Namen führte).
  • 1936 bis 1939 "Militärsportverein Holzminden" spielt Fußball auf dem Kasernengelände.
  • 1936 Mitglieder des MTV Altendorf gründen die Sparte Fußball, die ab 1940 aus besonderen Gründen unter dem Namen "NS-Gemeinschaft Altendorf" geführt wird. (vulg. "TG Altendorf")
  • Am 15. Juni 1939 erfolgt die Zwangsauflösung des 1913 gegründeten VfB und der Übergang in den neuen Verein "VfL von 1849 Holzminden". (Dieser Verein/Name wurde nach 1945 durch die verantwortlichen Allierten städtischen Vertreter aus den Vereinsregistern ausgetragen.)
  • Nach 1933: Verbot weiterer Vereine (neben "Wacker") wie "MTV Holzminden" und "Box- und Tennisclub". Zusammenführung und Umbenennung in "Turngemeinschaft Holzminden".
  • 20.12.1945 ergab sich aus der "TG" der Neustart des Fußballklubs als "TUSPO Holzminden von 1849", der drei Jahre später sogar schon das 100-jährige Jubiläum feierte.
  • Im Mai 1947 wird auf Initiative des Studienrats Volker der "GSV Holzminden von 1947" gegründet. Im Fußballbereich werden vor allem Jugendmannschaften beschäftigt.
  • 29.04.1955 - Der VfB Holzminden wird wieder gegründet - mit dem historischen Anspruch, der älteste Fußballverein Holzmindens zu sein.
  • 1955 bis 1960 macht auch der Klub "Grün-Weiß Holzminden" auf sich aufmerksam. Er besteht aus Beamten des Bundesgrenzschutzes und trägt seine Heimspiele auf dem Kasenernengelände aus.
  • 1962 erfolgt die Selbstauflösung der Sparte Fußball des MTV Altendorf. Noch im gleichen Jahr wird der "ASV Altendorf von 1962" aus der Taufe gehoben.
  • Am 23. Juli 1971 fusionieren die beiden Holzmindener Vereine VfB und ASV und geben sich den Klubnamen "VfL Holzminden/Altendorf e.V."
  • Einweihung der Sportanlage an der Liebigstraße.
  • Zu den "Kuriositäten" des Fußballgeschehens in Holzminden zählt sicherlich auch die Sparte Fußball des "Postsportverein/PSV", die von 1971 bis 1994 bestand. Dieser Verein nahm nicht am Punktspielprogramm teil und setzte sich aus Spielern der umliegenden Vereine zusammen.
  • 1986 meldet sich der "Holzmindener SV von 1986" als zweiter Verein im hiesigen Fußballsport zu Wort.
  • Im Sommer 1991 schließt sich der bis dahin noch selbständige TUSPO dem Fusionsverein "VfL Holzminden/Altendorf e.V." an. Daraus resultiert am 21.06.1991 der Start der "Sportfreunde Holzminden".
  • Im Juli 2005 erfolgt eine Umbenennung der "Sportfreunde Holzminden" in "SC Weser/Solling Holzminden e.V." und gleichzeitig die Übernahme des Vereins und der Gesamtverantwortung durch einen neuen Vorstand. Anspruchsvolle Konzepte sollen den Fußball in Holzminden mittelfristig wieder beleben.
  • Im April 2006 fusionieren die Vereine "SC Weser/Solling" und "HSV" zum "SV 06 Holzminden e.V.".
  • Der "SV Holzminden" nimmt am 1. Juli 2006 seinen Spielbetrieb auf.